Liebe Familien und Freunde unserer Ferienlagerkinder,

Briefe und Karten nach Wekerom brauchen mehr als eine Woche. Bisher nicht abgeschickte Post wird also vor Ende unseres Lagers nicht mehr ankommen. Schreiben Sie lieber noch einen Gruß in unser Gästebuch!

Wofür brennst du …? Ein aufregendes Wochenende bei uns im Lager

Samstag, 8.15 h: Große Aufregung im Lager, denn die Freiwillige Feuerwehr aus Veen rückte mit Blaulicht und Sirene mit ihrem Mannschaftswagen und dem TLF 4000 an und stürmte unsere Zimmer. Den ganzen Tag gestalteten sie mit unterschiedlichsten Spielen rund um die Feuerwehr: Verteilt auf unserem großen Feriengelände werden Schläuche ausgerollt, Pylone mit Wasser umgeschossen, per Funk Legobauanleitungen weitergegeben und Erinnerungsfotos in Uniform geschossen. Natürlich durfte zum Abschluss auch eine Fahrt mit dem TLF nicht fehlen. Gerne luden wir dazu auch unsere holländischen Vermieter ein, die mit ihrer gesamten Familie der Einladung gerne folgten.

Gemeinsam mit der Feuerwehr feierten wir dann am Nachmittag unseren Lagergottesdienst. In der zurückliegenden Woche waren wir bereits jeden Tag im Lagerradio gefragt worden: „Wofür brennst du ...?“

Weiterlesen: Ferienlager Bericht 2

Halbzeit im Lager!

Eine erlebnisreiche Woche liegt bereits hinter uns, in der wir bei viel Sonnenschein mit unseren Rädern Wekerom und seine Umgebung fleißig erkundet haben. Mit Fahrradhelm und Warnjacke starten wir jeden Tag in Kleingruppen in das vielfältige Umfeld.

Dabei durfte natürlich ein Schwimmbadbesuch in Ede nicht fehlen. Besonderes Highlight neben den drei Rutschen war das erfrischend kalte Naturschwimmbecken im Außenbereich, in dem wir uns nach 12 km Radtour zwischen Seerosen abkühlen konnten.

Eine Premiere feierte unser erster Lagertatort. Bei einer Nachtwanderung war der kriminalistische Spürsinn aller Lagerkinder gefragt: Sie waren aufgefordert herauszufinden, wer unseren Lagerleiter Krölli umgebracht hatte. Kröllis Leiche war zu begutachten, Indizien auszuwerten, ein Obduktionsbericht zu lesen und Zeugen waren zu befragen. Nicht nur die Lagerkinder, auch die Betreuer rätselten fleißig mit. Erst am nächsten Morgen wurde das Geheimnis gelüftet: Arno war der Täter.

Bei einer Natur Rallye durch unseren benachbarten Wald zeigte sich nach einigen Hundert Metern Wanderung ein überraschendes Bild. Mitten im Wald liegt eine riesige Sanddüne, ein wirkliches Naturschauspiel.

Ein weiteres Highlight war im Anschluss der Besuch einer nahen Greifvogel Show. Mit über 600 weiteren Besuchern konnten wir die majestätischen Greifvögel bewundern, die in der Abendsonne nur Millimeter über unseren Köpfen segelten. Der anschließende Hamburger schmeckte an der frischen Luft nochmal so gut, bevor wir wieder auf unsere Räder stiegen und zurück radelten.

Natürlich ist zwischendurch auch Zeit für ein vielfältiges Workshop Angebot, ob kreativ oder sportlich ist für jedes Lagerkind etwas dabei. Es werden Traumfänger geknüpft, Fadenbilder gewoben, T-Shirts und Turnbeutel bemalt, Anhänger gestanzt, Kerzen gegossen, Jonglierbälle geworfen, Tore geschossen oder die Beine geschwungen.

Wie in jedem Jahr gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Thema, das sich durch das ganze Lager zieht. In diesem Jahr heißt es jeden Tag “Musik ist Trumpf“, wenn wir in Kleingruppen Auftritte für unsere große Abendshow am letzten Abend vorbereiten.

Jetzt heißt es “Vorbereitung auf das große Jubiläum“, denn insgesamt gibt es in diesem Jahr 90 Betreuerjahre zu ehren. Außerdem erwarten wir morgen früh Überraschungsgäste aus Veen!

 

 >> Fotos aus der ersten Woche <<

 


 

Feuerwehr zu Besuch im Ferienlager!

Am heutigen Samstag kam uns eine Delegation der Freiwilligen Feuerwehr Veen im Ferienlager besuchen. Mit insgesamt 15 Mann trafen die Gäste gegen halb 9 ein und begleiten nun den ganzen Tag das bunte Lagerprogramm.

  

Beitrag des Veener Ferienlagers zum Klimaschutzabkommen...

Heute pünktlich um 12 Uhr machen sich 20 Teilnehmer des Veener Ferienlagers auf den Weg zum 42. Ferienlager. Sie werden mit dem Fahrrad ca. 110 Kilometer Richtung Ferienort Wekerom radeln. Damit die Strecke nicht zu weit ist, werden sie auf der Hälfte eine Übernachtung im Pfarrheim in Elten einlegen.
Am Samstag wird die Radfahrgruppe auf die anderen Lagerteilnehmer treffen, die nach dem Reisesegen am Samstag um 9 Uhr in das 42. Ferienlager reisen werden. Die Räder der Kinder und Betreuer wurden gestern Abend verladen und sind schon auf dem Weg nach Holland.